[cfb] Dragonboatcup-Pics: Die der Macher nur hier!
Du bist nicht eingeloggt [Login] [Registrieren]

La Signora im J [...]
[Gallery öffnen]
[Bild öffnen]
Navigation

» [Zurück]

» [Impressum]
» [Werbung]
» [Statistik]
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft & Landrat Dr. Kai Zwicker pfeifen die Regionale 2016 an!
Zur grossen Auftaktveranstaltung zum Präsentationsjahr der Regionale 2016 auf dem ehemaligen Bundeswehrkasernen-Gelände in Coesfeld, waren ca. 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eingeladen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft pfiff mit Landrat Dr. Kai Zwicker die vom Land mit ca. 114 Millionen € geförderten Aktionen in den Hallen der Firma Krampe an.
Die Video-Beiträge findet Ihr auf unserer Facebook-Seite. Klick the Pic!
Hannelore Kraft wirft Blick in das Zukunftsland
Foto oben v.l.: Uta Schneider (Geschäftsführerin Regionale 2016 Agentur), Klaus Austermann (NRW-Bauminsterium), André Stinka (NRW-SPD Generalsekretär), Hannelore Kraft (NRW-Ministerpräsidentin)

Düsseldorf / Westliches Münsterland. Viel Zuspruch und Unterstützung hat die Regionale 2016 ZukunftsLAND an diesem Freitag in Düsseldorf erfahren. Sechs Projekte präsentierten sich im Landtag NRW. Zu den Gästen am Stand gehörten NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Bauminister Michael Groschek, Bildungsministerin Sylvia Löhrmann, SPD-Generalsekretär André Stinka sowie viele Mitglieder des Landtags aus dem Münsterland.
Gemeinsam mit der Regionale 2016 Agentur warben viele Projektträger aus der Region in Düsseldorf für ihre Vorhaben. Sechs Projekte standen dabei im Fokus: BahnLandLust - Zukunftsschiene Coesfeld - Reken - Dorsten, Unser Leohaus Olfen, Nordkirchen - Auf dem Weg zur inklusiven Gemeinde, ZukunftsDORF Legden, Aktive Mitte Selm und das Kulturhistorische Zentrum Westmünsterland.
Eine kleine Überraschung war der Besuch von Hannelore Kraft. Die NRW-Ministerpräsidentin informierte sich im Gespräch mit den Projektträgern über die aktuellen Entwicklungen im ZukunftsLAND. Lobende Worte fand auch NRW-Bauminister Michael Groschek bei seinem Besuch am Regionale 2016-Stand. Geschäftsführerin Uta Schneider zeigte sich anschließend höchst zufrieden: „Das gibt uns allen zusätzlichen Schub für die weitere Arbeit. Eine durchweg gelungene Präsentation im Landtag. Es war klasse, dass so viele Projektverantwortliche aus dem Münsterland mit dabei waren.“

Quelle Fotos: André Dünnebacke / Regionale 2016 Agentur
Foto oben v.l. Projektträger aus dem westlichen Münsterland gemeinsam mit NRW-Bauminister Michael Groschek
2016: Borkener Projekt eine Stufe weiter!
Lenkungsausschuss der Regionale 2016 tagte in Haltern am See

Zum mittlerweile siebten Mal tagte am 29. November der Lenkungsausschuss der Regionale 2016, um sich über den Arbeitsstand der Regionale zu informieren, strategische Fragen zu diskutieren und über die Neuaufnahme von Projektideen in das Regionale-Verfahren zu beraten. Erfreuliches Ergebnis: Sowohl die beiden Ideen, die einen Antrag auf Aufstieg in die Kategorie "B" des Regionale-Verfahrens gestellt hatten ("KuBAaI" und "ZukunftsFrauen"), als auch die sieben zum Stichtag im September ganz neu eingereichten Ideen waren erfolgreich.
"Die Projektträger der beiden neuen B-Projekte haben in den vergangenen Monaten intensiv gearbeitet, um die Hürde zu nehmen. Jetzt gibt es gute Nachrichten für sie", freut sich Uta Schneider, Geschäftsführerin der Regionale 2016 Agentur. Jetzt geht es für die Projektträger daran, ihre Ideen wirklich hieb- und stichfest zu machen. Für das Bocholter KuBAaI heißt das auch, das sehr langfristige Projekt auf die Bausteine zu fokussieren, die im Zeitraum bis zum Ende der Regionale 2016 realistisch machbar sind.
"Die Regionale 2016 Agentur berät die Projektträger schon im Vorfeld einer Projekteinreichung. So sind die Ideen häufig schon recht weit entwickelt, wenn der Lenkungsausschuss darüber berät", kommentiert Dr. Kai Zwicker, Landrat des Kreises Borken und Vorsitzender des Lenkungsausschusses, den Erfolg der sieben ganz neuen Projektideen. Uta Schneider weist auf die jetzt anstehenden Schritte hin: "Der Lenkungsausschuss hat heute das Signal gegeben: Die Ideen haben großen Potenzial. Im nächsten Schritt heißt es jetzt für die Projektträger, sie weiter zu konkretisieren".

Die neue Projektideen im Einzelnen (Kurztexte in separatem Dokument):
- Nordkirchen – Auf dem Weg zur inklusiven Gemeinde (Gemeinde Nordkirchen)
- GartEn – Vom Garten zur Energie (Gemeinde Schermbeck)
- Vom Stadtmuseum Borken zu einem Netzwerk und Forum Grafik D x NL (Stadt Borken)
- Werner Wasser im Wandel – Wir entdecken neue Lebensräume an der Horne (Stadt Werne)
- Baumberger Akademie für Sandstein (Gemeinde Havixbeck)
- REGIO.VELO.01 (Stadt Isselburg, Stadt Bocholt, Stadt Borken, Stadt Rhede)
- Wandern in der Region – Vergessene Pilgerwege neu entdecken (Verein für Altertumskunde und Heimatpflege Haltern e.V.)

Kurzbeschreibung der Borkener Projektidee:
Zentraler Inhalt der Projektidee der Stadt Borken ist der Aufbau eines „Netzwerks Grafik Münsterland -
Niederrhein - Niederlande“ und die Entwicklung des Stadtmuseums Borken zu einem zentralen Knoten in diesem Netzwerk. In Kooperation mit Museen und anderen Einrichtungen mit Bezug zum Thema Grafik soll so in dieser eher ländlich geprägten Region gemeinsam mit niederländischen Partnern ein kultureller Schwerpunkt „Grafische Künste“ entwickelt und etabliert werden.
Das Stadtmuseum Borken kann dabei auf seinen vielfältigen Aktivitäten im Bereich Grafik – v.a. die regelmäßige Deutsch-Niederländische-Grafikbörse –aufbauen. Langfristiges Ziel der Projektidee ist es, die Besonderheit der Grenzlage der Region mit diesem speziellen kulturellen Baustein herauszuarbeiten, der kulturellen Landschaft mit moderner, zeitgenössischer Kunst eine spannende Facette zuzufügen und damit eine junge, urbane Zielgruppe für das westliche Münsterland zu interessieren. Außerdem sollen mit dem Netzwerk im Verbund der Einrichtungen Lösungen für Herausforderungen gefunden werden, die die vielen kleinen Museumsstandorte im Ländlichen Raum gleichermaßen betreffen:

- Wie lassen sich künftig tragfähiger Rahmenbedingungen für den Betrieb der Einrichtungen gestalten?
- Worin können gemeinsame Themenfelder liegen, bei denen sich die Standorte des Netzwerkes – z.B.
durch aufeinander abgestimmte gemeinsame Aktivitäten oder auch im Marketing – gegenseitig ergänzen?
- Wie können neue Zielgruppen erschlossen werden?

Auch viele bestehende Initiativen und Vereine wie z.B. der Heimatverein Borken sollen intensiv eingebunden werden. Die Regionale 2016 Agentur wird sich in den nächsten Tagen mit den Projektträgern darüber auszutauschen, mit welchen individuellen Aktivitäten die Ideen weiterentwickelt werden sollen. Das Ziel ist dabei, sie Schritt für Schritt inhaltlich, organisatorisch und finanziell zur Umsetzungsreife zu bringen. Mit den sieben neuen Ideen befinden sich nun insgesamt 37 Projektideen im Regionale-Verfahren. Mit "KuBAaI" und "ZukunftsFrauen" haben bereits elf Ideen die zweithöchste Stufe "B" erreicht. Die Suche nach Projektideen für die Regionale 2016 ist noch nicht abgeschlossen. Bis ins Jahr 2013 können neue Ideen in das Regionale-Verfahren eingebracht werden. Der nächste Stichtag für die Einreichung ist der 25. Januar 2013.

Quelle: Regionale 2016 Agentur GmbH
Tipps für den Weg ins ZukunftsLAND
Die neue Basis-Broschüre der Regionale 2016 ist da
Velen. Der Weg in die Zukunft, er lässt sich künftig ein wenig verkürzen. Zumindest für Interes-sierte des Förderprogramms in der Region westliches Münsterland. Für die hat die Regionale 2016 Agentur eine neue Basis-Broschüre herausgegeben, die wichtige Hinweise rund um das Thema Regionale 2016 liefert. Was ist die Regionale eigentlich, welche Ziele und Themen verfolgt sie, und in welcher Weise können Akteure und Interessenten mit Blick auf mögliche Projektideen aktiv werden? Um diesen und anderen grundsätzlichen Fragen zu begegnen, hat die Regionale 2016 Agentur eine Basis-Broschüre erstellt, die ab sofort in der Regionale 2016 Agentur in Velen kostenlos erhältlich ist.
Auf rund 60 Seiten informiert die Basis-Broschüre mit Statistiken, Bildern und Grafiken in ansprechen-dem Design über Ausgangslage, Herausforderungen und Handlungsfelder der Region des westlichen Münsterlandes. Zudem wird darin erklärt, welche Kriterien bei der Einreichung von Ideen zu beachten sind, wie sich der Bewerbungsprozess von der Projektidee bis zur Realisierung darstellt, und wie die Auswahl und Finanzierung von Regionale-Projekten abgestimmt ist.
Das Team der Regionale 2016 Agentur freut sich auf Interessenten und steht bei konkreten Fragen, Anregungen und Hinweisen gerne zur Verfügung. Die Basis-Broschüre kann unter folgender Adresse bestellt werden :

Regionale 2016 Agentur GmbH - Schlossplatz 4 - 46342 Velen
Fon 02863 38398-0 - Fax 02863 38398-99 - info@regionale2016.de
Klick the Pic zu www.regionale2016.de
Ministerpräsidentin gibt Finanzierungszusage
Schreiben an Regionale 2016 Agentur: Regionale-Projekte haben Vorrang
Velen/Westliches Münsterland, 16. Februar 2011. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat in einem Schreiben an die Regionale 2016 Agentur die Bedeutung der Regionale 2016 unterstrichen und eine Finanzierungszusage für das Strukturförderprogramm im westlichen Münsterland gegeben.
„Wir haben das Ziel, dass sich die Förderung der Regionale 2016 in dem quantitativen Rahmen bewegen wird, den die bereits realisierten Regionalen in Anspruch nehmen konnten. Die Regionale-Projekte genießen Vorrang durch alle Förderprogramme des Landes hinweg“, heißt es in dem Schreiben an die Geschäftsführerin der Regionale 2016 Agentur, Uta Schneider. Damit reagiert die Ministerpräsidentin auf ein Positionspapier, das mit den Unterschriften aller Bürgermeister und Landräte des westlichen Münsterlandes im Oktober 2010 der Landesregierung übergeben wurde und für die Projekte der Regionale 2016 eine finanzielle Absicherung in Höhe von 100 Millionen Euro fordert.
In dem Schreiben von Ministerpräsidentin Kraft heißt es weiter: „Entscheidend für eine Förderung werden auch weiterhin Qualität, die Wirksamkeit der Projekte, die Kooperation in der Region und die dort konsensual getroffenen Entscheidungen bleiben. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Ich versichere Ihnen, dass mir die westfälischen Regionalen sehr am Herzen liegen und dass ich den Prozess in den nächsten Jahren unterstützen und konstruktiv begleiten werde.“
„Das Schreiben der Ministerpräsidentin freut uns sehr. Die Zusage einer Förderung in der Größenordnung der bereits durchgeführten Regionalen und die Bestätigung der Förderpriorität gibt der Region die nötige Sicherheit für die Arbeit an ihren Projekten", erklärte Uta Schneider. Auch Dr. Kai Zwicker, Landrat des Kreises Borken und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Regionale 2016 Agentur, zeigte sich hoch erfreut über die gute Nachricht: „Die Einigkeit, die das westliche Münsterland bei der sehr grundsätzlichen Frage der Förderung von Regionale-Projekten demonstriert hat, war sicher das entscheidende Signal in Richtung Düsseldorf", so Dr. Zwicker.
Hintergrund
Die Regionale ist ein Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das im Wettbewerb an Regionen vergeben wird. Diese erhalten damit die besondere Chance, in selbst gewählten Themenfeldern strukturwirksame Projekte zu planen, umzusetzen und sich selbst nach innen und außen zu präsentieren. Dabei sollen die Qualitäten und Eigenheiten der Region herausgearbeitet werden, um Impulse für deren zukünftige Entwicklung zu geben. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Umsetzung der Regionalen organisatorisch und finanziell.
Die Regionale 2016 findet im westlichen Münsterland statt. Sie trägt das Motto "ZukunftsLAND". Der Region gehören die Kreise Coesfeld und Borken inkl. ihrer kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie die Kommunen Dorsten, Haltern am See, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Selm und Werne an. Zur Steuerung des Regionale-Prozesses wurde Ende 2009 die Regionale 2016 Agentur GmbH gegründet, die ihren Sitz in Velen hat.
16 neue Projektideen für die Regionale 2016
Velen, 1. Februar 2011. Am vergangenen Freitag endete die zweite Phase für die Einreichung von Projektideen für die Regionale 2016. Insgesamt 16 neue Ideen wurden bis zu diesem Zeitpunkt bei der Regionale 2016 Agentur in Velen vorgelegt und sind damit nun offiziell im Rennen.
"Die Ideen decken wieder ein sehr breites inhaltliches Spektrum ab" freut sich Uta Schneider, Geschäftsführerin der Regionale 2016 Agentur. Die Themen Wirtschaft, Stadtentwicklung und Energie seien bei den neuen Projektideen genauso vertreten wie Kultur, Tourismus und Ehrenamt. "Ein besonderer Schwerpunkt liegt dieses Mal auf dem Umgang mit den Flüssen im Regionale-Gebiet. Da lassen sich gute Vernetzungen herstellen", so Uta Schneider.
Wie schon in der ersten Einreichungsphase im Sommer 2010 decken die eingereichten Projektideen auch dieses Mal wieder alle drei für die Regionale 2016 abgesteckten Handlungsfelder „Wissen-Wirtschaften-Gestalten“, „Heimat-Landschaft-Freizeit“ und „Bilder-Produkte-Reisen“ ab. Auch bei den Urhebern der Ideen zeigt sich ein vielschichtiges Bild: Sowohl Städte und Gemeinden aus der Region als auch Bildungseinrichtungen, Verbände, Vereine und Unternehmen zählen zu den Einreichern. Bereits im Vorfeld haben viele Gespräche zur inhaltlichen Abstimmung der Projektansätze und zur Vernetzung von Ideen stattgefunden. Ziel ist, mit innovativen und modellhaften Projekten Antworten auf die Fragen zu finden, die für die Zukunft der Region wichtig sind. In den nächsten Wochen werden die Mitarbeiter der Regionale 2016 Agentur die eingereichten Ideen sichten und sie für die Beratung im Lenkungsausschuss aufbereiten. Dieses wichtigste Gremium der Regionale 2016, dem Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kreise und Kommunen, der Bezirksregierung Münster, mehrerer Ministerien des Landes Nordrhein-Westfalen sowie mehrerer für die Region bedeutender Verbände und Institutionen angehören, wird dann in einer Sitzung am 7. April 2011 über die Weiterbehandlung der eingereichten Projektideen entscheiden. Der Ausschuss legt dabei fest, welche der Ideen für das westliche Münsterland so interessant sind, dass sie im Rahmen der Regionale 2016 in einem mehrstufigen Verfahren weiterentwickelt werden sollen. Übrigens: In der ersten Beratungsrunde Anfang November 2010 wurden von 18 eingereichten Projektideen zehn in das Qualifizierungs-verfahren aufgenommen. Der 28. Januar war bereits der zweite Stichtag zur Einreichung von Projektideen, dem jeweils im Abstand von ca. einem halben Jahr weitere folgen werden. Schon jetzt weiß man in der Regionale 2016 Agentur, dass am dritten Stichtag, der übrigens am 26. August 2011 sein wird, mit einer Vielzahl weiterer Projektideen zu rechnen ist.
Hintergrund
Die Regionale ist ein Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das im Wettbewerb an Regionen vergeben wird. Diese erhalten damit die besondere Chance, in selbst gewählten Themenfeldern strukturwirksame Projekte zu planen, umzusetzen und sich selbst nach innen und außen zu präsentieren. Dabei sollen die Qualitäten und Eigenheiten der Region herausgearbeitet werden, um Impulse für deren zukünftige Entwicklung zu geben. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Umsetzung der Regionalen organisatorisch und finanziell. Die Regionale 2016 findet im westlichen Münsterland statt. Sie trägt das Motto "ZukunftsLAND". Der Region gehören die Kreise Coesfeld und Borken inkl. ihrer kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie die Kommunen Dorsten, Haltern am See, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Selm und Werne an. Zur Steuerung des Regionale-Prozesses wurde Ende 2009 die Regionale 2016 Agentur GmbH gegründet, die ihren Sitz in Velen hat.
Start frei für die Regionale 2016: Jetzt gehts los!
Borken/Velen. In einem feierlichen Akt in Begleitung bzw. Anwesenheit der Honoratioren angefangen bei Minister Lutz Lienenkämper, die Landräte der Kreise Borken (Dr. Kai Zwicker) und Coesfeld (Konrad Püning), den Bürgermeistern von Borken, Rolf Lührmann und Richard Borgmann aus Lüdinghausen bis hin zur Geschäftsführerin Uta Schneider, wurden die Räumlichkeiten der Regionale 2016 im Schloss Velen (Remise) eingeweiht.
Das Ziel der Regionale 2016 ist es, neue Bilder, Strukturen und Kooperationen für einen ländlich geprägten Raum zu entwickeln. Wir wollen das ländliche und doch urbane, das bodenständige und doch innovative, das nahe und grüne Münsterland neu interpretieren und weiterentwickeln. (Zitat aus der Bewerbungsschrift um die Ausrichtung der REGIONALE). Die Arbeit kann nun beginnen und das Team um Uta Schneider wartet nun auf Ideen und Konzepte. Wir werden die Regionale mit einem mehr als nachhaltigen Konzept unterstützen, es liegt dann nur noch an den Entscheidern, es umzusetzen, wir machen das ... Yes we can! I can, You can ... Borken! Die Pics vom Tage ... klick the Pic!
[Drucken] [Need some help?] [Nach oben]
Das war der 31. Borkener Citylauf! Snapshots Teil 1
eventimlogo
Eventsuche:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Juni 2017